dialogisch - existentiell - politisch

Gesellschaft, Gewalt und Trauma

Wohlergehen sei das Ziel der Psychotherapie. Körperliche, sexuelle, rassistische und psychische Gewalt finden aber innerhalb der „Einflusssphäre der Gesellschaft“ statt. Die psychischen Folgen werden dennoch im Rahmen psychologischer Theorien und psychotherapeutischen Praxis zumeist als individuelle Erfahrung angesprochen und behandelt. Es ist wichtig, den gesellschaftlichen Ursprung von Gewalt zu thematisieren und phänomenologisch zu denken und zu handeln, anstatt nur klassifizierend, kognitiv und verhaltensorientiert vorzugehen. Ein Einwanderungsland braucht dazu einen weltsystemischen psychologischen Ansatz, um Trauma vorzubeugen und zu behandeln.

Kenntnisse werden in folgenden Bereichen vermittelt:

  • Grundkenntnisse Trauma
    Ziel ist es, ein Grundverständnis für die verschiedenen Facetten von Trauma zu entwickeln.
  • Täterintrojekte
    Traumatisierte Personen bilden verschiedene Persönlichkeitsanteile. Kernfrage ist hierbei, wie solche Anteile entstehen, die loyal zum Täter sind und warum die Betroffenen selbst zum Täter werden können.
  • Täterstrategien gegenüber Kindern und Jugendlichen
    Beleuchtet wird dabei, wie Täter an ihre Opfer gelangen, wie sie der Familie und dem Umfeld gegenüber vorgehen, und was täterunterstützende Strukturen sind.


Zielgruppe
Dieses Seminar richtet sich an (Sozial)Pädagog*innen und Psychotherapeut*innen, die ihr Handwerkszeug um neue Aspekte zum Phänomen Trauma erweitern möchten.

Ort
Oberer Graben 11, 86152 Augsburg (Gestalttherapeutische Praxis Dr. Monika Jäckle und Christian Fuchs)

Termin
16. 2. 2019 - Seminarzeiten: Sa. 9.00-18.00 Uhr inkl. Pausen Seminarzeiten: Sa. 9.00-18.00 Uhr inkl. Pausen

Kosten
ca. 110,00 Euro (bei einer Gruppengröße von 10 Personen)

Anmeldeschluss
Ende November 2018

Referentin Dileta Sequeira
Dileta Sequeira ist seit 1987 als Psychologin therapeutisch tätig und arbeite seit 2001 in Deutschland. Als Trainerin bietet sie seit 2010 im Bereich „Rassismuskritisches Denken und Handeln“ Seminare, Workshops und Vorträge an. Im Oktober 2015 hat sie ein Buch zu einem rassismuskritischen Handeln und Denken in der Psychologie veröffentlicht.
Sexuelle Gewalt, akute Krisen Jugendlicher, Alltagsrassismus in Deutschland und Trauma bilden ihre Tätigkeitsschwerpunkte. Die Arbeit an diesen Schnittstellen ist Inhalt ihrer Vorträge, Seminare, Beratungs-, Therapie- und Supervisionsangebote.
Hauptqualifikationen:
M.A. Universitätsabschluss Klinische Psychologie
4 Jahre Ausbildung „Prozessorientierte Psychologie nach Arnold Mindell“
TRIMB Traumatherapeutischer Ansatz
Somatic Experiencing Traumatherapeutischer Ansatz (intermediate-level)


Homepage:
www.dileta-sequeira.com