dialogisch - existentiell - politisch

Begegnen

Die Bedeutung der zwischenmenschlichen Begegnung erwächst aus einer existentiellen Tiefenerfahrung. Die Wucht des existentiellen ‚Geworfen-Seins‘, des auf der Lebenslinie Umherwanderns und Wohnens kann getragen werden von Gemeinschaft, einem gemeinsamen Raum, in dem sich ein gegenseitiges Bezogensein (Relationalität) entfalten kann. In diesem Raum der Zwischen geht es nicht primär um den Austausch von Informationen, sondern um einen Austausch in der Sphäre der „Zwischenleiblichkeit“, der leiblichen Resonanz und der relationalen Personalität. In diesem Raum gilt nicht nur das gesprochen Wort, sondern gleichwertig jede Art leiblichen Ausdrucks und Eindrucks. Es kann sich eine leibliche Dynamik entfalten, welche die eigene Existenz unmittelbar erzählen kann. Konkrete Inhalte treten zurück und das Erleben entfaltet sich in seiner sinnhaften Beziehungs-Konstellation. Es ist ein Raum des Dialogs, der Resonanz und der Gemeinschaft, der schöpferisch sein kann. Diese Gemeinschaft ist der Gegenpol zu existentieller Einsamkeit und Entfremdung